Montag, 12. November 2018

Eine spannende Fantasygeschichte...

Titel : Elbensilber
Autor : Daniela Zörner
Seitenzahl : 300
Verlag : neo.books
Klappentext :
 
Verführt von Schönheit, Reichtum und eigenem Heim, bedeuteten ihr die Geschenke der Sternelben, als die junge Halbelbe sie besaß – nichts! Das Märchen vom glücklich sorglosen Mädchen entpuppte sich als unentrinnbare Falle, in der meuchelnde Dämonen auf sie warteten.
Die schmeichelnd singenden Sternelben unterschlugen nach Gusto sämtliche Informationen, die Lilia zum abrupten Spurwechsel auf den vertrackt schwingenden Schicksalspfaden verleiten könnten. Nachdem sie Lilia, ungefragt selbstverständlich, die Seele der Elbenfürstin Joerdis eingetrichtert hatten, mussten die Sternelben nur noch abwarten. Aber so leicht gab ihr berüchtigter Dickschädel nicht nach! Die undurchschaubare Elbe Elin, irdische Aufpasserin und Lehrerin, gaukelte Freundschaft zwischen den ungleichen Frauen vor. Allzu leicht ließ sich das einsame Herz der Halbelbe davon verlocken. Und dann gab es da obendrein diesen zutiefst unsympathischen, sie trotzdem magisch anziehenden Alexis Lord of Lightninghouse in Schottland. Eine ziemlich heikle Gemengelage, um den bedeutendsten Schatz der Elben, ihr Elbensilber, aus dem Besitz des mächtigen Dämonfürsten zu stehlen. Das Licht stehe ihr bei!

Meine Meinung :

Der Schreibstil war sehr flüssig und gut zu lesen. Man ist als Leser sofort mittendrin im Geschehen. Die Autorin hat die Kämpfe und die Umgebungen sehr gut dargestellt. Während dem lesen, wollte ich auch unbedingt nach Irland:-)
Wir begleiten Lilia die mit Hilfe von Elben gegen den Dämonenfürsten kämpft. Lilia ist eine mutige und tapfere Kämpferin, die mit Hilfe ihrer Freunde Elin und Alexis dem Dämonenfürst und seinen Sklaven die Hölle heiss macht. Nebenbei arbeitet Lila noch bei der Polizei und macht dort mit ihren Fähigkeiten den Kriminellen von Berlin das Leben schwer.
Lila ist aber auch zerissen zwischen ihrer eigenen Seele und der Seele der Elbenfürstin. Was ihr leider das Leben und die Liebe zu Alexis nicht wirklich leicht machen.
Die Geschichte hat mich gefesselt, von Anfang bis Ende. Ich habe mit Lilia mitgefiebert als sie gegen Dämonen kämpfte und habe mit ihr gelitten wenn sei Nachts von Alpträumen geplagt wurde und im Zwiespalt mich sich war. Die Geschichte endet mit einem Cliffhanger, ich persönlich möchte auf jedenfall wissen wie es weitergeht.

Fazit:

Eine tolle und spannende Fantasygeschichte. Lesenswert!!

Mittwoch, 7. November 2018

Eine spannende Liebesgeschichte...

Titel : Drachenglut - Sünde
Autor : Laird Oliver
Seitenzahl : 282
Klappentext :  
Ahnweer war die Hölle ... Oder deren Vorhof. Zumindest für einen Teenager, der sich nach den vibrierenden Versuchungen einer Stadt sehnte - Disco, Kino, oder einfach der unbezahlbare Luxus jemanden kennenzulernen, den man nicht bereits als Kind doof gefunden hatte.  Meine unfreiwillige Wahlheimat hatte nichts davon.  Dafür allerdings jede Menge Idylle im Postkartenformat. Jahrzehnte später würde ich das vielleicht schätzen, aber als rebellischer Halbstarker hatte ich jeden verfluchten Backstein auf der Hauptstraße mit der Inbrunst eines religiösen Fanatikers gehasst. Selbst im Hochsommer, wenn sich im Hauptdorf die Touristen gegenseitig auf die Füße trampelten, verirrte sich niemand zu uns. Aber vielleicht lag es ja wirklich nur an der einladenden Gastfreundschaft der Insulaner. Schließlich hieß Ahnweer auf Hochdeutsch Unwetter, weil alle hier so schlecht gelaunt waren, dass sich die Luft ständig wie kurz vor einem Gewitter anfühlte.  Zumindest behaupteten das böse Zungen. Aus meiner völlig unbedeutenden und rein persönlichen Sicht als menschliches Strandgut im Exil, das notgedrungenerweise sechzehn qualvoll langweilige Jahre in dem Kaff am Ostende der ostfriesischen Insel Westerooge verbracht hatte, konnte ich dem nur zustimmen. Nordisch unterkühltes Temperament war für meine Nachbarn eine Maßeinheit auf der Hitzeskala.  Aber hey ... Mit einer Brechstange und einem Hammer konnte man mit den Leuten hier durchaus warm werden.  Trotzdem freute ich mich während meiner ersten Semesterferien wieder nach Hause zu kommen, die WG in Hamburg nervte, in der Horizontalen war rein gar nichts gelaufen und die selbstgemachten Pfannkuchen meiner Mum waren der Hit. Und dann war da natürlich noch Maya, die Tochter des Dorfvogts … … bis sie sich scheinbar in Luft auflöste und sich selbst meine Mutter nicht mehr an sie erinnern konnte.  Ich bin Lars Loken und das ist meine Geschichte und die Geschichte des Heiligen Krieges im Herem, der über das Schicksal dreier Welten entscheidet.

Meine Meinung : 

Ich fand die Geschichte von Anfang bis Ende spannend und interessant.
Wir begleiten Lars auf seiner Reise um den Drachen Maya wiederzufinden. Er gibt dafür sein Leben auf und macht sich auf in eine ihm fremde Welt mit Drachen und einem schrecklichen Krieg.
Er erhält Hilfe von einem Drachenschwarm der auf der Erde ein Zuhause gefunden hat und von einer Ausgestossenen.
Auf seiner Reise muss Lars einige Abenteuer überstehen und Hindernisse überwinden.
Man leidet und fiebert mit Lars mit, der vom Jungen von der Insel zum Held wird.  Auch hält die Geschichte einige Überraschungen bereit die den Spannungsbogen bis zum Ende aufrechterhalten.
Nur in der Mitte plätschert die Geschichte für ein Kapitel mal so vor sich hin, was aber dem Lesevergnügen keinen Abbruch tut.
Der Schreibstil des Autors ist flüssig und angenehm zu lesen.

Fazit:
Eine tolle Liebesgeschichte mit viel Spannung...

Mittwoch, 24. Oktober 2018

Eine spannende Familiengeschichte...

Titel : Ira - Zorn des Taaffeits
Autor : Alexandra Schmidt
Seitenzahl : 232
Verlag : Books on Demand
Klappentext:
 
Eine grausame Entführung, eine geheimnisvolle Jacht und eines der kostbarsten Minerale der Welt!

»Er ist ganz bestimmt tot«
Kann das wirklich wahr sein? Eddas Cousin Tewes - so richtig entführt?
Als die Fotografin Edda Betony überraschend von ihrer Tante in das Haus ihrer Kindheit gerufen wird, will sie es zunächst kaum glauben. Doch neben einem Brief hat die Familie ein blutdurchtränktes Tuch mit einer Haarlocke von Tewes erhalten, die jeden Zweifel ausräumen.
Während Eddas Onkel über die Bedingungen der Entführer schweigt, beginnen Edda und ihr älterer Cousin Gunnar, auf eigene Faust zu ermitteln. Dabei durchlaufen sie Stationen ihrer gemeinsamen Kindheit und kommen bald einem fast dreißig Jahre alten Verbrechen auf die Spur.
Schließlich muss Edda erkennen, dass Tewes' Entführung maßgeblich mit dem frühen Tod ihrer Eltern verbunden ist. Wird sie die Wahrheit ans Licht bringen und Tewes retten können?

Meine Meinung :

Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Der Schreibstil war flüssig und angenehm zu lesen. Die Geschichte handelt von zwei Familien, die durch eine Erfindung und ein Unglück miteinander verbunden sind. Auf der einen Seite Edda und ihre Familie, wobei ich nie wirklich warm geworden bin mit Edda. Sie war mir irgendwie zu kindisch und ich konnte ihr Verhalten manchmal nicht so ganz nachvollziehen. Was aber dem Lesevergnügen und der Spannung keinen Abbruch tat. Auf der anderen Seite Leonard Audorn, der wegen einer alten Schuld zum Enführer wird. Ihn fand ich, obwohl er der "Böse" in der Geschichte ist, hin und wieder sympathisch:-) Auch seinen Sohn Rene fand ich trotzallem was er Edda und ihren Cousins antat eigentlich nett.
Im Laufe der Geschichte erfährt man einiges über die einzelnen Charaktere und deren Vergangenheit und wie ihre Geschichte zusammenpasst. So wird von der ersten Seite an ein Spannungsbogen aufgebaut der bis zum Ende anhält. Das Ende hat mir gut gefallen, da es doch ein Happy End gibt. Trotzallem gibt es für mich einen Kritikpunkt an der Geschichte und das wäre, für mich persönlich, das Verhalten von Edda und Tewes. Die Streitereien waren mir etwas zu viel und zu kindisch. Auch konnte ich sie in manchen Situationen nicht wirklich nachvollziehen.

Fazit : 

Eine spannende Familiengeschichte die auf jedenfall lesenswert ist.

Freitag, 12. Oktober 2018

Ein sehr spannender Thriller...

Titel : Von Hass getrieben
Autor : Marcus Ehrhardt
Seitenzahl : 292
Format : E-Book
Klappentext:
 
Er wollte helfen - und wurde zum Gejagten.
Student Jonathan Hunter freut sich darauf, die Wochen vor seiner Examensprüfung bei seiner Tante im beschaulichen Burns Creek in den Rocky Mountains zu verbringen.
Plötzlich taucht eine blutüberströmte junge Frau am Straßenrand auf. Sein Beschützerinstinkt ist geweckt.
Jonathan nimmt sie im Wagen mit - der Ort ist nur wenige Meilen entfernt.
Doch jemand ist ihnen längst auf den Fersen und jagt sie erbarmungslos durch die unwirtliche, wilde Natur.
Am Ende ihrer Kräfte treffen sie auf Hilfe und wähnen sich bereits in Sicherheit.
Aber es ist noch lange nicht vorbei ...

Meine Meinung : 
 

Der Schreibstil des Autors ist flüssig und gut zu lesen. Die Kapitel hatten eine gute Länge und waren leicht zu lesen. Man ist als Leser sofort mitten drin im Geschehen und bekommt schon am Anfang zwei Leichen serviert. Ab dann ist der Thriller eine spannende Verfolgungsjagt bei der Kerry und Jonathan die Opfer und gejagten sind. Man leidet und rätselt bis zum Schluss mit beiden Charakteren mit. Besonders mit Jonathan der in etwas reingeraten ist womit er eigentlich nichts zu tun hat, weil er einfach nur seine Tante besuchen wollte.
Die Geschichte ist ein spannender Thriller, der durch Wendungen spannend bis zur letzten Seite bleibt. Das Ende wartet mit einer Überraschung auf, mit der ich persönlich nicht gerechnet habe.

Fazit :

Ein toller Thriller der bis zum Ende hin einen tollen Spannungsbogen hat.

Montag, 8. Oktober 2018

Eine persönliche Lebensgeschichte..

Titel : Innere Dämonen - Mein süchtiges Ich
Autor : Jonel Jackson
Seitenzahl : 99
Format : E-Book
Klappentext:
 
"In vierundzwanzig Stunden werde ich anfangen, Sterne zu sehen, kombiniert mit dem ständigen Gefühl, gleich tot umzukippen. Bei der kleinsten Anstrengung ziehen sich mein Bauch und mein Brustkorb zusammen. Treppensteigen wird zu einem wahren Horrortrip. Die vorherrschenden Gedanken in dieser Phase sind:
-Jetzt kommt die Abrechnung, Jonel!
-Jetzt stirbst du!
-Das Fass ist endgültig voll!
Jonel Jacksons innere Dämonen – Ängste, Süchte und Selbstzweifel – lassen ihn immer wieder straucheln und seine Grenzen spüren. Dennoch gibt er den Kampf nicht auf, den er bereits sein Leben lang kämpft. In diesem Buch arbeitet er seine Kindheits- und Jugenderlebnisse sowie sein Leben mit Drogen auf. Er öffnet damit eine Tür – für sich selbst und jeden, der sich auf diesen Trip einlässt.

Meine Meinung :

Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen, weil es mich gefesselt hat.
Der Autor nimmt den Leser mit auf eine Reise durch sein Leben mit der Sucht. Er erzählt von seiner Kindheit, wie er in die Sucht hineingeraten ist. Was er und seine Freunde alles getan haben um an Geld für Drogen zukommen. Über seine Zeit im Gefängnis und im Krankenhaus. Er erzählt offen über seine Ängste und Abstürze.  Von der Gegenwart, von seinem Kampf gegen die Sucht, von  Rückfällen und schlimmen Trips. Er erzählt sehr persönlich und offen über seine Sucht. Er erzählt aber auch über seine Träume und die Zukunft.
Ich hoffe das der Autor seinen Kampf gewinnt und er sich den ein oder anderen Traum erfüllen kann. Das er irgendwann seine Inneren Dämonen besiegen kann.

Fazit:

Offen, erschütternt und sehr lesenswert

Freitag, 5. Oktober 2018

Verwirrende Liebesgeschichte....

Titel : Sie Er und Ich: Bei Verwechslung Liebe
Autor : Karina Förster
Seitenzahl : 245
Format : E-Book
Klappentext:
 
Millas Leben ist aufgeräumt und in wenigen Wochen will sie Olli heiraten. Es soll eine pompöse Doppelhochzeit mit ihrer besten Freundin Viola werden.
Noch während der katastrophalen Junggesellinnenparty flüchtet sie in die Arme des Barkeepers, der engagiert wurde, um sie zu erfreuen. Sie erkennt, dass Olli und sie dringend vor einem Ja-Wort miteinander sprechen müssen. Doch soweit kommt es nicht mehr. Viola enthüllt ihr ein Geheimnis. Ganz plötzlich gerät damit das geordnete Leben von Milla aus den Fugen.
Nach einem Stoß von einer Brücke wacht Milla in einem Krankenhaus auf. Ein ihr fremder Mann berichtet, dass sie genau auf sein Autodach fiel. Er, angeblich ihr Ex-Mann, glaubt nicht, dass sie gestoßen wurde, und spricht sie mit Lene an. Allerdings hilft er ihr, dass sie nicht in die Psychiatrie überwiesen wird und nimmt sie mit zu sich nach Hause.
Sie erfährt, dass sie eine achtjährige Tochter hat, die sie seit der Geburt emotional vernachlässigt. Sie führt angeblich ein sittenloses Leben in denen sie Drogen und Alkohol konsumiert.
Doch das ist erst der Anfang in einer langen Aufeinanderfolge von Verwechslungen und Irrtümern, in die Milla geworfen wurde.
Findet Milla einen Weg aus diesem Wirrwarr zu einem sortierten Leben zurück?

Meine Meinung:
 
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und angenehm zu lesen.
Ich muss gestehen das ich mit dem Hauptcharakter Milla nicht wirklich warm geworden bin. Ich fand sie immer etwas, naiv und von sich eingenommen. Ich kann es nicht anders beschreiben. Die anderen Charaktere fand ich hingegen fast alle sympathsich. Von Isabell und Viola mal abgesehen, die waren mir beide suspekt.
Kim fand ich erst sehr aufmüpfig für eine achtjähre, aber mit ihrem Hintergrund, ist ihr Verhalten nachvollziehbar.
Die Geschichte fand ich spannend. Am Anfang etwas verwirrend aber dann geht es. Ich fand es spannend wie sich die Dinge entwickeln und wie Milla ein neues Leben angefangen hat und sich mit ihrer Zwillingsschwester arrangiert hat.
Das Ende kam mir etwas zu früh. Ich hätte gerne noch weitergelesen und erfahren wie es mit der kleinen Familie nun weitergeht. Und was aus Carl wird, er war irgendwie mein Liebling in der ganzen Geschichte. Oder was aus Holger wurde....

Fazit:
 
Verwirrend aber trotzdem eine tolle Liebesgeschichte

Sonntag, 30. September 2018

Eine interessante Geschichte...

Titel: Gedankenspeicher
Autor : Hannes Niederhausen
Seitenzahl : 124
Format : E-Book
Klappentext :  
 »Hätte mir jemand vor zwei Monaten gesagt, dass ich in einem Shuttle zum Mond sitzen werde, um Wasser in einem Bergwerk abzubauen, hätte ich ihm einen Vogel gezeigt.«
In der nahen Zukunft hat ein Konzern die Schürfrechte, um Wasser auf dem Mond zu fördern und zu verkaufen. Nur kehren die dort malochenden Menschen nicht wieder zurück.
Karl Panzer, Privatdetektiv, heuert als Kumpel im Mondbergwerk an, um herauszufinden, warum kein Arbeiter jemals zurückgekehrt ist. Der Konzern hat andere Pläne und so droht Karl selbst zum nächsten Opfer zu werden. 

Mein Meinung : 
Die Geschichte handelt von Karl, ein Privatdetektiv, der den Auftrag hat Unfälle in einer Firma auf dem Mond zu untersuchen. Er fliegt dort hin um als Kumpel getarnt zu arbeiten. Sehr schnell erkennt er das mit dem Unternehmen etwas nicht stimmt. Denn er verliert Erinnerungen und wird eher als Sklave denn als Arbeiter behandelt. Doch bevor er rausfinden kann was es  wirklich ist, wird er enttarnt und wird zur Drohne 137,
Die Geschichte ist eigentlich eine Kurzgeschichte und wie ich finde gut zu lesen. Spannend bis zum Ende und mit einer grossen Überraschung, mit der ich nicht gerechnet hätte. Ich persönlich hätte noch gerne weitergelesen und mehr erfahren. Aber wie gesagt es ist eben eine Kurzgeschichte mit 124 Seiten.

Fazit :

 Spannend !

Samstag, 29. September 2018

Ein richtig toller Abschluss...

Titel : Vermächtnis der Isombies
Autor : Karsten Krepinsky
Seitenzahl : 96
Verlag : Neuweltverlag
Klappentext :
Zombie-Survival, Trash und Politsatire: Die sechsteilige Serie »ISombies« ist alles in einem!
Erleben Sie im Finale der Berliner Apokalypse hautnah mit, wie Totgeglaubte zurückkehren. Und werden Sie Zeuge, wenn sich das Schicksal unserer vier Helden erfüllt ...

Meine Meinung:

Ein toller Abschluss der Buchreihe. Konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil war wie immer flüssig und toll zu lesen.
Man war wieder sofort in der Geschichte drin und mitten im Geschehen.
Wieder mit viel schwarzem Humor und altbekannten Charakteren. Spannung bis zur letzten Seite.
Ich fand es so schade das das Buch zu Ende war. Ich wollte weiterlesen. Ich werde die Isombies und den Fantastischen Haufen vermissen. Obwohl das Ende auch eine Fortsetzung zulassen würde.
Nie die Hoffnung aufgeben:-)

Fazit:
 
Sehr lesenswert und eine absolute Leseempfehlung

Donnerstag, 27. September 2018

Titel : Mit Vivienne Westwood an der Nähmaschine
Autor : Gernot Uhl
Seitenzahl : 96
Format : E-Book
Klappentext:
 
Kurze, blonde Stachelhaare, dunkelviolette Lippen, dazu Porno-T-Shirts und Gummioutfits: Vivienne Westwood ist die Königin des Punks. Aber die scham- und schonungslose Londoner Moderebellin will mehr: Mit historischen Schnitten und knallbunten Stoffen entwirft sie hippe Hemden und bauschige Hosen für Großstadtpiraten. Damit entert sie die Laufstege der Modewelt … Dieses E-Book aus der »Bibliothek der Wagemutigen« nimmt Sie mit in Vivienne Westwoods schrille Lebensgeschichte: Verbringen Sie mit ihr eine behütete Kindheit im Grünen und folgen Sie der Teenagerin ins pulsierende London. Erleben Sie, wie sich die junge Mutter aus allen bürgerlichen Fesseln löst und als Tabubruch-Schneiderin die rebellischen Punker mit schockierenden Klamotten versorgt. Folgen sie der weltweit gefeierten Mode-Designerin nach Paris und Mailand und schützen Sie mit der Klimarevolutionärin die Arktis und den Regenwald …

Meine Meinung:

Das Buch gibt dem Leser einen Einblick in das Schaffen und das Privatleben von Vivienne Westwood.
Von ihren Anfängen als Kriegskind, in einer Zeit in der man Dinge wiederverwenden musste, über ihre Beziehung zu Malcom McLaren bis hin zur heutigen Zeit beschreibt das Buch sehr interessant die Lebensgeschichte. Man erfährt wie sie sich durchboxen muss, wie sie von der Hand in den Mund lebt und ihre Kinder durchbringen muss. Wie sie das London zur Punkzeit erlebt und sich ihre Ideen holt.
Vivienne Westwood ist eine tolle und starke Frau, die immer ihren Weg gegangen ist. Der Autor nimmt uns mit auf diesen Weg und gibt sehr interessante Einblicke.

Fazit:

Ein interessantes Buch über eine starke und kreative Frau. Lesenswert!

Samstag, 22. September 2018

Eine interessante Familiengeschichte...

Titel : Im Schatten von Notre-Dame
Autor : Christina Geiselhart
Format : E-Book
Klappentext:
 
Ein knapp zwanzigjähriges Mädchen ist auf der Suche nach Glück und Geborgenheit und landet auf der Straße. Als sie den geheimnisvollen Bandit kennenlernt, glaubt sie die große Liebe gefunden zu haben und wird schrecklich enttäuscht.
Ein gescheiterter Akrobat lebt eine traurige, falsche Existenz als Gigolo und Straßenkünstler. Als sich ihm endlich die Chance eines neuen Lebens bietet, steht er vor einer schweren Entscheidung.
Eine verheiratete Frau glaubt, nach der zweiten missglückten Ehe endlich den Richtigen gefunden zu haben, da entgleitet ihr das Glück.
Ein verheirateter Mann führt ein Schattendasein, bis er seine Homosexualität entdeckt. Und dennoch ist sein Glück nicht vollkommen. Die Schuld, als Vater versagt zu haben, lässt ihn nicht ruhen.
Sie alle verbindet ein dunkles Geheimnis.

Meine Meinung:

Ein Buch das mich nachdenklich gemacht hat. Auf der einen Seite wegen der Charaktere der Geschichte und auf der anderen Seite wegen der Geschichte selber.
Wir lernen Gwen kennen, die in ihrem jungen Leben schon einige Schicksalschläge hinnehmen musste.  Sie landet auf der Strasse und schlägt sich durch. Lernt Bandit kennen und verliebt sich und landet anschliessend wieder auf der Strasse. Ich persönlich bin mit Gwen nicht warm geworden, von ihrer Art her. Trotzdem hat mich ihr Schicksal sehr berührt. Manchmal hat sie mich wirklich genervt  und dann hatte ich wieder solches Mitleid mit ihr.
Die Eltern von Gwen waren auch nicht wirklich sympathsich. Wenden sich von ihrer Tochter ab und interessieren sich nicht mehr für sie.
Bandit ist eigentlich ein Lichtblick für Gwen, macht aber alles nur noch schlimmer. Und das obwohl er ihr nur helfen will. Leider hat Bandit mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen.
Die Geschichte wird aus der Sicht aller Hauptcharaktere geschildert und in einem Zeitraum von einem Jahr. Diese Handlungsstränge fügen sich am Ende alle zusammen.
Die Geschichte an sich ist sehr gut und flüssig geschrieben. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil.

Fazit:
Auf jedenfall lesenswert!

Mittwoch, 19. September 2018

Eine merkwürdige Liebesgeschichte...

Titel : Die Zeit mit Harry
Autor : Helene Hanisch
Seitenzahl : 177
Verlag : edition blaes
Format : E-Book
Klappentext:
 
Helene ist Ende 30 und hat keine Lust mehr, in Diskotheken und Kneipen rumzuhängen und darauf zu warten, dass ihr dort der Traummann über den Weg läuft. Und so macht sie sich im Internet auf die Pirsch – und trifft prompt den Richtigen, der sich dann als der Falsche herausstellt: Harry.
Harry ist arrogant, rechthaberisch, hat seine Gefühle voll im Griff und macht mit vier Frauen gleichzeitig rum. Doch Helene ist überzeugt, die „Auster so knacken zu können, dass sie die Perle freigibt“.
Temporeich und mit einer guten Portion Selbstironie beschreibt Helene Hanisch ihre Irrfahrt auf der Suche nach dem Glück. Fazit: Eine unmögliche, aber wahre Liebesgeschichte mit überraschendem "Happy end".

Meine Meinung:
 
Hab das Buch in einem durch gelesen. Ich konnte nicht glauben das sich jemand so behandelt lässt wie Helene.
Harry ist eine wirklich unsympathische Person. Ich mochte ihn von Anfang an nicht und im Laufe der Geschichte wurde es immer schlimmer. Helene fand ich nett, obwohl ich ihr handeln nicht immer verstehen konnte. Aber als Aussenstehender lässt sich sowas leicht sagen. Ich persönlich habe mit Helene gelitten und immer gehofft das sie Harry den Laufpass gibt! Denn eigentlich ist Helene eine starke und selbstbewusste Frau.
Aber nicht nur Harry wirkt unsympathisch, auch die anderen Herren die Helene so kennenlernt sind nicht wirklich das Gelbe vom Ei. Jeder ist auf seine eigene Art etwas Merkwürdig.
Das Buch hatte dann am Ende doch noch ein Happy End mit der Aussicht auf ein weiteres Buch. Hoffentlich ohne Harry.

Fazit:
 
Eine merkwürdige Liebesbeziehung die nachdenklich macht!

Dienstag, 18. September 2018

Titel : Faith - Seelenlos
Autor : J.K. Bloom
Seitenzahl : 352
Verlag : Eisermann Verlag
Format : E-Book
Klappentext :
 
Mehr als 500 Jahre sind vergangen, seit die Menschheit sich in neun Gattungen teilte. Mit dieser Teilung kam auch die Seelenlosigkeit – eine Krankheit, der auch Faiths Familie zum Opfer gefallen ist. Nun gibt es für das junge Medica-Mädchen nur noch eine Möglichkeit, nicht von der Gesellschaft verstoßen zu werden. Die Hochzeit mit einem Mann ihres Standes könnte ihr ein sicheres Leben ermöglichen. Der mysteriöse Lie, dem sie in der Notaufnahme das Leben rettet, ist kein solcher Mann. Faith weiß, dass sie sich für Tristan Collins entscheiden muss, denn er ist wie sie ein Medica.
Doch dann wird Edinburgh von den Rebellen angegriffen. Und Faith erkennt zu spät, dass in der Rettung der Bürger die wirkliche Gefahr besteht …

Meine Meinung:

Die Geschichte ist spannend bis zum Ende. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte wie es weitergeht. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig uns sehr gut und angenehm zu lesen. Die Hauptcharakter der Geschichte Faith und Lie sind wirklich sehr gut dargestellt und sympathisch. Ich habe mit beiden mitgelitten und gehofft. Und da gibt es noch Tristan, der wirklich sehr unsympathisch ist. Es hat mich sehr gefreut das Faith ihn am Ende doch nicht heiraten musste :-) An Faith hat mir sehr gut gefallen das sie ein Kämpfer ist und sich nie hat unterkriegen lassen. Vorallem nach dem was sie durchmachen musste.
Die Geschichte selber spielt 500 Jahre in der Zukunft. Die Menschen wurden nahezu ausgerotten und haben es haben sich mehrere Gattungen entwickelt. Faith und ihre Familie leiden unter einer Krankheit die sich Seelenlos nennt. Ein Art Koma. Das Leben ist vom Staat her geregelt bis ins kleinste. Autorin hat eine Welt erschaffen die auf der einen Seite in Trümmern liegt und auf der anderen Seite verboten Zonen hat, in denen die Natur sich ihr Reich zurückerobert hat.
Das Ende hat es in sich. Mir persönlich kam es viel zu schnell aber es ist ein spannender Auftakt zu Band 2.

 Fazit : 

Die Dystopie wirkt beängstigen realistisch und bedrückend.  Spannend bis zum Ende! Lesenswert

Sonntag, 16. September 2018

Kein Krimi, aber trotzdem spannend...

Titel : Verräterisches Schweigen
Autor : Astrid Pfister
Seitenzahl : 218
Verlag : Midnight
Format : E-Book
Klappentext :
 
Hauptkommissar Leonard Lehmann hat schon viele Kriminelle hinter Gitter gebracht. Sein Job ist sein Leben und er vergisst auf der Jagd nach Verbrechern oft alles um sich herum. Deshalb ist er geschieden und sieht seine Tochter Joy nur an den Wochenenden. Wenn überhaupt. Als er gemeinsam mit Joy die Cranger Kirmes besucht, erreicht ihn ein Anruf vom Revier. Bei einer Geiselnahme in einer Herner Bank ist ein Mann erschossen worden. Leonhard wird als Verhörspezialist des Ruhrgebiets dringend gebraucht. Denn irgendetwas stimmt nicht mit dem Geiselnehmer. Leonard übernimmt die Ermittlungen, bei denen seine Loyalität der Polizei gegenüber auf eine harte Probe gestellt wird ...
Meine Meinung : 
 
Ich konnte das Buch in einem Rutsch durchlesen, weil der Schreibstil der Autorin flüssig und gut zu lesen war.
Das Buch war meiner Meinung nach nicht wirklich ein Krimi, man wusste ja von Anfang an was passiert war und wer es war. Trotzdem war es bis zum Ende hin spannend. Das Ende war für mich auch eine Überraschung. Auch das was der Täter Marc Jankowitz im Verlauf des Verhör alles erzählt war schon das ein oder andere mal überraschend. Wie gesagt das Ende kam etwas schnell und war für mich schon überraschend. Auch das Lehman am Ende doch noch seine weiche Seite zeigen konnte fand ich gelungen.
Mit dem Hauptcharakter Leonard Lehman bin ich leider nicht wirklich ganz warm geworden.Er war mir irgendwie manchmal etwas zu nervig und voreingenommen. Der Täter Marc Jankowitz hingegen war mir sehr sympathisch und ich konnte seine Motive schon verstehen.
Die Geschichte ist eigentlich eine Anregung zum überdenken seiner Prioritäten. Man sollte mehr Zeit mit seinen Lieben verbringen, man weiß nie wie lange man sie noch bei sich hat.

Fazit :

Nicht unbedingt ein Krimi aber trotzallem spannend und lesenswert!